Volksfest am Krankenhaus

Es gibt so Dinge, da möchte ich als Mensch mit ein bißchen gesundem Menschenverstand, anderen, die davon anscheinend zu wenig besitzen, gerne eine reinhauen, um ihnen so etwas Verstand einzubläuen. Ich weiß, das funktioniert nicht. Deshalb lass ich’s natürlich. Aber so ging’s mir mit den rund 500 „Militanten“ Kirchner-Anhängern, die seit letztem Montag bis gestern eine Art Mahnwache vor einem der exklusivsten Krankenhäuser Lateinamerikas abhielten, um ihrer Cristina Kraft für die dort vor vier Tagen erfolgte Schilddrüsen-Operation und anschließende Genesung zu geben (Bild unten aus der Bilderstrecke in diesem Artikel von La Nación).

Volksfest am Krankenhaus

Volksfest am Krankenhaus – Cristina-Anhänger belagern das Hospital Austral in Pilar

Der Grund: Das Ganze geschieht selbstverständlich in Hörweite des Krankenhauses und neben Gebeten gehören Sprechchöre, Gesänge, rhythmisches Klatschen und ähnliches offenbar genauso selbstverständlich zu den Dingen, die die Heilung der Präsidentin beschleunigen. Dito ein fürchterlicher Medienzirkus mit Flutlichtern, die den Platz der „Mahnwache“ schön ausleuchten, damit man im Fernsehen auch hübsche Bilder bekommt. An die restlichen Patienten des Krankenhauses verschwenden die alle offenbar keinen Gedanken. Das ist übrigens leider eine hier ziemlich verbreitete Unangewohnheit. Dabei steht an jedem Krankenhaus ein Schild mit der Aufschrift „Silencio Hospital“ – „Ruhe, Krankenhaus“.

Das Krankenhaus liegt auch relativ abgelegen und ruhig im Grünen in Pilar, einem Vorort von Buenos Aires (s. Karte). Ich kenn es zufällig, weil die Frau eines Freundes dort Krankenschwester ist und während eines gemeinsamen Mittagessens aus ihrer Bereitschaft gerufen wurde, so dass wir zusammen hingefahren sind. Alles dort strahlte Ruhe und Erholung aus – im Gegensatz zu den meisten sonstigen Krankenhäusern hier. Damit war’s nach dem Einfall der Hottentotten, pardon, Kirchneristas allerdings vorbei. Unsere Freundin hat zum Glück zurzeit Urlaub.

Das Schlimme ist: nach gut verlaufener OP, der gestern verkündeten Nachricht, bei der Analyse der Gewebeproben habe sich herausgestellt, dass sie nun doch nicht wie kurz vor Weihnachten verkündet an Krebs erkrankt ist (herzlichen Glückwunsch) und der anschließenden Entlassung der Präsidentin, werden sich diese Idioten das auf ihre Fahne schreiben und verkünden, wenn sie nicht gewesen wären…

Dumm gelaufen nur für Onkel Chavez. Was macht der jetzt bl0ß mit seiner Theorie der durch die CIA verbreiteten Krebserkrankungen unter lateinamerikanischen Staatschefs? Und die hiesigen K-Gruppen, die das als Teil der wahren Lehre eifrig getwittert und gebloggt haben?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Argentinien abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s