Gecheckt

Ich hab mich hier schon oft über die argentinischen Journalisten geärgert, die scheinbar alle öffentlichen Statements irgendwelcher Politiker unhinterfragt und unüberprüft in ihre Programme oder Artikel übernehmen und nicht selten noch etwas dazuerfinden. Und wie leicht machen es die Politiker ihnen bisweilen!  Mit ein bißchen gesundem Menschenverstand (sentido común – el menos común de los sentidos) kann man die Lügen oder Halbwahrheiten gelegentlich schon als solche entlarven.

Gefreut hab ich mich daher, als ich vor ein paar Tagen eine interessante Website namens chequeado.com gefunden habe, neudeutsch: gecheckt. Dort macht ein kleines Team von Mitarbeitern das, was eigentlich alle Journalisten tun sollten – recherchieren.

Logo von chequeado.com

Logo von chequeado.com

Zum Beispiel den Wahrheitsgehalt der Aussage von Königin Cristina, die argentinischen Auslandsschulden lägen nur noch bei 27,5% des Bruttoinlandsprodukts. Stimmt offenbar: die öffentlichen Schulden liegen bei 173 Mrd. Dollar, wovon aber nur 62% Auslandsschulden sind, umgerechnet 107 Mrd. Dollar. In Relation zum BIP von 374 Mrd. Dollar sind das 28,6%, die Präsidentin war also dicht dran – und Argentinien ist heute weit entfernt von der Auslandsverschuldung Griechenlands (2010: 88%)[Quelle] oder gar der eigenen noch vor knapp 10 Jahren (2002 war der Anteil der Auslandsverschuldung aufgrund der massiven Abwertung des Peso kurzfristig auf 130% gestiegen; 2003 waren es immer noch gut 100%)[Quelle]. Natürlich nur, wenn man die zwischenzeitlich nicht bezahlten Schulden nicht berücksichtigt.

Grafik der Schulden verschiedener Länder von 1995 bis 2015 (Schätzungen)

Update 12.12.: hab gerade diese passende Grafik bei einer weiteren Neuentdeckung von mir gefunden: dem Google Public Data Explorer (einer visuellen Aufbereitung aller möglicher offiziellen Statistiken). Da werd ich in Zukunft sicher auch öfter vorbeischauen.

Beispiel zwei: die nationale Statistikbehörde INDEC schwärmt vom Rückgang der Armut im Land, die Universidad Católica hielt mit einer Studie dagegen: 9,1% Armutsbetroffene standen 34,9% gegenüber. Ein gewaltiger Unterschied. In den meisten Medien wurden einfach die Zahlen gegenübergestellt und die Journalisten positionierten sich entsprechend der politischen Leitlinie des Blattes oder Senders. Chequeado hat sie sich genauer angesehen und stellt heraus, dass die Zahl der UCA auf der Befragung von nur 1700 Haushalten im Großraum Buenos Aires beruht. Abgesehen davon werden unterschiedliche Werte für einen Warenkorb an Grundbedürfnissen zugrunde gelegt. Nicht mal der Autor der Studie sieht dadurch die Zahlen des INDEC widerlegt, meldet aber Zweifel an ihrer Richtigkeit an.

Tatsächlich ist die Armutsstatistik des INDEC durchaus kritisch zu hinterfragen, weil sie die falschen Angaben zur Inflation enthält. Wo die Preissteigerung „nur“ 10%  beträgt, fällt man nicht so leicht unter die Armutsgrenze. Dass die tatsächliche Inflation deutlich höher liegt und dementsprechend mehr Menschen in die relative Armut rutschen, sieht man der INDEC-Statistik nicht an.

Es ist schön zu wissen, dass journalistische Grundfähigkeiten hier doch nicht ganz unbekannt sind. Und dass das Team von chequeado.com durchaus auch den eigenen Berufsstand auf die Probe stellt. Die Edelfedern einiger hiesiger Gazetten stellen nämlich auch gerne die eine oder andere These in den Raum, ohne sie durch Fakten zu untermauern.

Vorbild für chequeado.com sind übrigens die US-Projekte Factcheck.org und Politifact.com (gesponsert von der St. Petersburg Times), das britische Pendant FactCheck Blog von Channel4 und die französische Website Les décodeurs von Le Monde. Mit Ausnahme von Factcheck.org haben alle diese Sites allerdings große Medienunternehmen im Rücken – was bezeichnenderweise bei chequeado.com nicht der Fall ist. Deren Unterstützung kommt von verschiedenen argentinischen Stiftungen. Die hiesigen Medienhäuser halten offenbar nicht viel von Faktenhuberei. Macht die schönen, einfachen Geschichten kaputt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Argentinien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Gecheckt

  1. llamadojorge schreibt:

    Nachtrag: in Deutschland macht wohl am ehesten der BILDBlog etwas Vergleichbares. Und seit einiger Zeit sind dort ja trotz des Namens nicht mehr nur Produkte des Springer-Verlags Gegenstand der Beobachtung.

  2. antje schreibt:

    ganz so gut kann es den argentiniern nicht gehen, wenn doch für die feiertage „sidra für alle“ angeboten wird. natürlich wieder mal nur für alle porteños! und ich dachte, diese aktionen wären nach der gewonnenen wahl vorbei 😉
    liebe grüße

    • llamadojorge schreibt:

      Hab gar nicht mitbekommen, dass das wieder nur hier in GBA gilt. Überrascht bin ich deswegen allerdings nicht… Grüße nach Tanti!

  3. t.bo schreibt:

    Danke für den Hinweis. Ich habe deinen interessanten Fund auch gleich an meine argentinischen Freunde weitergeleitet…

  4. llamadojorge schreibt:

    Ich muss an dieser Stelle nochmal Werbung für Chequeado.com machen. Die haben nämlich vor, ein Gerät zu bauen, mit dem sämtliche politischen Statements im Fernsehen, Radio oder Internet automatisch auf ihren Faktengehalt geprüft werden: Den Batata Translator 3000. Ihr glaubt nicht, dass das funktioniert? Sie selber auch nicht.
    Stattdessen wollen sie aber mit Hilfe sozialer Netzwerke (vor allem Twitter) eine Plattform aufbauen, in der politische Statements mit Hilfe von Schwarmintelligenz sofort gecheckt werden. Sie selbst überprüfen dann die Angaben nochmal um anschließend so schnell wie möglich ein Urteil abzugeben. Also fast sowas wie ein Batata Translator 3000.
    Ich fand die Idee klasse und hab sie unterstützt. Könnt ihr auch. Bei Idea.me, der größten lateinamerikanischen Crowdfunding-Seite.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s